Der Pfadfindergruß & Handschlag:

 

 

Mit dem Pfadfindergruß

begrüßen sich Pfadfinder auf der ganzen Welt.

Im deutschsprachigen Raum wird dabei noch

"Gut Pfad" (GP) gesagt.

 

Beim Pfadfindergruß reicht man sich die linke, „vom Herzen“ kommende Hand, während die rechte etwa auf Schulterhöhe empor gehoben wird. Dabei weisen Zeige-, Mittel- und Ringfinger nach oben und der Daumen legt sich auf den kleinen Finger.

 

 

Handschlag

 

Pfadfinder reichen sich zur Begrüßung die linke Hand

 

 

  • Zum einen kommt die linke Hand von Herzen und steht sofür eine brüderliche und herzliche Gemeinschaft

 

  • Zum anderen wurde früher in der Linken das Schild getragen, das herunternehmen des Schildes um sich die Hände zu reichen bedeutet besonderes Vertrauen.

 

  • Außerdem ist es üblich, den kleinen Finger der linken Hand beim Handschlag abzuspreizen. Dadurch sind die Hände zusätzlich ineinander verschränkt, was die (weltweite) Verbundenheit symbolisieren soll.

Dazu erzählt man sich folgende Geschichte:

 

Baden- Powell wechselte eines Tages mit dem afrikanischen Häuptling Pempreh, den er im Gefecht besiegt hatte, einen Händedruck.

Da bot ihm der andere die linke Hand an. Als sich Baden- Powell nach dem Grund erkundigte, erklärte ihm der Häuptling, dass nur die Tapfersten der Tapferen und die Treuesten der Treuen sich in dieser Art die Hände reichen, weil es bedeute, das Schild herunterzunehmen.

Diesen Gedanken fand Baden- Powell so gut, dass er später den Handschlag mit der linken Hand einführte.